Friedensfäden-Friedensnetz

Friedensfäden – Friedensnetz

Ein Mitmach-Projekt von November 2019 bis Oktober 2020

 

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg.“
Mohandas Karamchand Gandhi

 

Im 150. Jubiläumsjahr Gandhis möchten wir 150 Menschen in und um Freiburg dafür begeistern, ihren eigenen Friedensfaden zu spinnen –  als tatsächlichen Faden aus Schafwolle und zugleich als aktive Friedensbotschaft: „Mein Beitrag zum Frieden in der Welt.“

Am 01. September 2020 (Antikriegstag) werden die Fäden öffentlich zu einem symbolischen Friedensnetz verknüpft. Zuvor werden die Friedensbotschaften zu einer gemeinsamen Erklärung zusammengeführt. Auf dem Weg dorthin gibt es mehrere Stationen:

  • Friedensfäden spinnen – Handspindel-Kurse
  • Austausch- und Vernetzungstreffen
  • Workshops für gewaltfreies Handeln
  • Workshops zur Textilproduktion
  • Eine Friedensbotschaft für Freiburg
  • Öffentliche Aktion am 1. September 2020

Das Projekt soll mit der globalen Friedenskampagne „Jai Jagat 2020“ verbunden werden.

Friedensfäden-Friedensnetz ist offen für alle interessierten Menschen aus Freiburg und Umgebung: Einzelpersonen, Gruppen, Initiativen, Familien, Unternehmen …

Den Flyer zum Projekt finden sie  hier zum Download.

Einsteigerkurse für das Spinnen mit der Handspindel mit Gabriele Plappert vom Lernort Kunzenhof:

  • Der Kurs am 20. November 18:30-21 Uhr fällt leider aus.
  • 14. Januar 18:30-21 Uhr
  • 28. Januar 18:30-21 Uhr
  • 20. Februar 18:30-21 Uhr

Die Kurse finden am Lernort Kunzenhof statt, Littenweilerstraße 25A, 79117 Freiburg.

An einem Kursabend vermittelt Gabriele Plappert die Grundtechnik des Spinnens mit der Handspindel, Kenntnisse über regionale Fasern sowie die kulturelle Bedeutung des Spinnens. Die Teilnehmenden erhalten Schafwolle und eine Spindel, sodass sie gleich damit beginnen können, ihren eigenen Friedensfaden zu spinnen.

Gabriele Plappert bewirtschaftet den Lernort Kunzenhof in Freiburg Littenweiler. Nachhaltigkeit zu leben – im Wirtschaften, im Konsum und als Lebensstil – ist der Impuls ihrer Arbeit. Bei zahlreichen Veranstaltungen und Projekten am Lernort Kunzenhof kann die Verbundenheit zu den Lebens-grundlagen, die im städtischen Lebensstil weitgehend verloren gegangen ist, wiederhergestellt werden. Auf dem kleinen Lernbauernhof kann man erleben, wo das Essen, die Kleidung und die genutzte Energie herkommen. Die Wolle der Schafe und den Flachs aus dem Garten zu verarbeiten sind wunderbare Möglichkeiten, der Kleidung ihren eigentlichen Wert zu geben.

Erstes Austausch- und Vernetzungstreffen zu „Friedensfäden-Friedensnetz“:

  • 22. Januar 15-17 Uhr Volkshochschule Freiburg im Schwarzen Kloster, Rotteckring 12, Theatersaal. Im Anschluss laden wir zur Führung durch die Ausstellung „Poesie des Nähens – Conflict Textiles“ ein.

Sie möchten mitmachen?

Unsere Projektpartner:

Mit freundlicher Unterstützung der  Volkshochschule Freiburg.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes  Baden-Württemberg über die  Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ).

Wenn Sie Fragen zum Projekt haben, kontaktieren Sie uns gerne!